Welttournee von Anastassiya Dranchuk startet im Kornversuchsspeicher in Berlin

Berlin, 18. Mai 2018 – Es war ein grandioser Auftakt: Das Klavier-Wunderkind Anastassiya Dranchuk hat im historischen Kornversuchsspeicher in Berlin am Donnerstagabend ein furioses Konzert gegeben. Mit Werken von Bach, Mozart und Liszt und verzauberte die Pianistin ihre Zuhörer und zog sie in ihren Bann. Der Auftritt im Kornversuchsspeicher war das Warm-up-Konzert zum Auftakt ihrer Welttournee.

Welttournee von Anastassiya Dranchuk startet im Kornversuchsspeicher in Berlin
Schon als 12-Jährige folgte sie dem Ruf der Hochschule für Musik und kam aus Kasachstan nach Berlin. Von hier aus bereiste sie weltweit die Konzertsäle.
Berlin, 18. Mai 2018 – Es war ein grandioser Auftakt: Das Klavier-Wunderkind Anastassiya Dranchuk hat im historischen Kornversuchsspeicher in Berlin am Donnerstagabend ein furioses Konzert gegeben.

Zu dem Konzert in der Europacity an der Heidestraße kam viel Prominenz aus Gesellschaft und Politik wie Gräfin Isa von Hardenberg und Berlins Innensenator Andreas Geisel. Ihren sehr emotionalen Auftritt hat Anastassiya Dranchuk bewusst mit „Zurück ins Spiel“ betitelt.

Schon als 12-Jährige folgte sie dem Ruf der Hochschule für Musik und kam aus Kasachstan nach Berlin. Von hier aus bereiste sie weltweit die Konzertsäle. Im Eifer ihrer Weltkarriere ist sie den Formalien der Berliner Ausländerbehörde nicht immer nachgekommen, diese entzog ihr im Herbst 2016 die Aufenthaltsgenehmigung und ihren Reisepass. Inzwischen hat sie beides wiedererhalten, jetzt ist sie zurück in den großen Konzerthäusern der Welt. Das Konzert im Kornversuchsspeicher steht in einer Reihe von prominenten Veranstaltungen mit Ausstellungen, Diskussionen und Konzerten an diesem Ort. Die Events finden regelmäßig bis Anfang Juli statt und werden im Oktober nach vorsichtigen Sanierungsmaßnahmen fortgesetzt.

Kornversuchsspeicher.

Der Kornversuchsspeicher am Berlin-Spandauer-Schifffahrtskanal ist ein einzigartiges Industriedenkmal. Er wurde errichtet, um die Versorgung der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts rasant anwachsenden Berliner Bevölkerung mit neuen Lager- und Transportmethoden für Getreide zu sichern und zu verbessern. Als der Speicher am 1. Oktober 1898 eröffnet wurde, war das ein Zeichen für Aufbruch, Erneuerung und Innovationsgeist an der Schwelle zum 20. Jahrhundert. 120 Jahre später nehmen die Adler Real Estate, KauriCab und Taurecon, drei Unternehmen aus der Immobilienbranche diesen kreativen Fortschrittsgedanken gemeinsam wieder auf und stellen das weithin sichtbare Denkmal in der Europacity als Art-Lab und Raum für Innovationen zur Verfügung. Die Ideen, die in dem historischen Backsteinbau entwickelt werden, sollen auch über diese Zwischennutzung hinaus den Spirit der neu entstehenden Quartiere nördlich des Hauptbahnhofs prägen. Neue Räume sollen gestaltet und Veranstaltungen fortgesetzt werden, um so gemeinsam den Grundstein für eine lebendige, innovative und weithin strahlende Europacity zu legen, zu der die Wasserstadt Mitte und das Quartier Heidestrasse gehören.

Fotografien Download »
Pressemeldung als PDF »

www. quartier-heidestrasse.com